Monreal - Perle des Elztals

Klein aber fein - so lautet das Motto der Monrealer Bürger. Ihr Ort, mit zwei Burgruinen, vielen wunderschön renovierten Fachwerkbauten, viel Wald und einem romantischen kleinen Fluss, bietet alles was man sucht: Ruhe und Schönheit, verbunden mit dörflichem Charakter und Weltoffenheit.

Die im Mittelalter von einer Stadtmauer und den zwei Burgen geschützte Siedlung der Grafen von Virneburg, im Jahr 1632 von den Schweden verheert und 1689 von den Franzosen, schaffte schließlich im Barockzeitalter den Wiederaufstieg als Tuchmacherstadt. Davon künden stattliche, liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser aus dem 16., 17. und 18. Jahrhundert am Lauf des Flüsschens Elz. Der 1193 erstmalig urkundlich erwähnte Ort liegt im Zentrum von Mosel, Rhein und Ahr, rund 40 Kilometer westlich von Koblenz und nur ca. 25 Kilometer östlich vom Nürburgring entfernt. Mit ihren romantischen Fachwerkbauten haben sich die Bürger von Monreal gut eingerichtet. Junge Leute sind eingezogen, leben und arbeiten im Fachwerk, richten Werkstätten für Kunsthandwerk und Antiquitäten ein. Monreal ist ein beliebter Treffpunkt für historisch interessierte Menschen, Hobbymaler und Künstler. In der nahe gelegenen Galerie Augstmühle kann man Ausstellungen besuchen oder Mal- und Zeichenkurse belegen. Auch eine Ortsführung mit interessanten Geschichten vom alten Grafengeschlecht, dem Zwist der Brüder und die Verbindung zum berühmten Grafengeschlecht von Virneburg wird angeboten.

In Monreal zeigt man, wie mit der Rückbesinnung auf die schöne historische Bausubstanz Identität entsteht. Besucher können sich dem Reiz des mittelalterlichen Dörfchens in der Eifel mit seinen romantischen Winkeln und seiner reizvollen Lage im engen Elztal, malerisch überragt von den Ruinen der Löwenburg und der Philippsburg, nur schwer entziehen. Besonders schön ist der urig-kleine Adventsmarkt am 2. Wochenende im Dezember mit vorweihnachtlichem Singen vor der alten Pfarrkirche.

Ein weiterer Anziehungspunkt besonderer Güte : Der Handwerker- und Bauernmarkt in Monreal. Er findet nur alle zwei Jahre am letzten Augustwochenende statt, dann erwacht Monreal wie in einem mittelalterlichen Traum. Gaukler, Sänger, Marketender: So lebten unsere Vorfahren in Monreal. Tauchen Sie ein in das Flair des Mittelalters!

Seit 1985 organisiert der Verkehrs- und Verschönerungsverein Monreal e.V. diese Veranstaltung. Der Markt ist die mit Abstand größte Veranstaltung dieser Art in der Region, bisher lockte der Historische Handwerker- und Bauernmarkt bis zu 15.000 Besucher aus Nah und Fern an einem Wochenende an.

Auch bei der jährlichen Moselschiefer-Classic ist die Ortsgemeinde Monreal gemeinsam mit dem Verkehrs- und Verschönerungsverein an einer Kontrollstation vertreten. 

Nähere Auskünfte erhalten Sie gerne bei:
Ortsbürgermeister Karl Schmitz, Am Hochkreuz 47, 56729 Monreal, Telefon 02651/72221,
E-Mail: gemeinde@monreal-eifel.de, Internet: www.monreal-eifel.de
 
oder beim örtlichen Verkehrs- und Verschönerungsverein Monreal e.V.
1. Vorsitzender Hans-Albert Bach, Am Hochkreuz 13, 56729 Monreal, Tel. 02651/3636,
E-Mail: vvv-monreal@web.de und auf Facebook unter "Verkehrs- und Verschönerungsverein Monreal e. V."
 
oder beim Touristik-Büro Vordereifel, Kelberger Str. 26, 56727 Mayen, Telefon 02651/8009-59, E-Mail: tourismus@vordereifel.de, Internet: www.vordereifel.de.