10. int. ADAC Moselschiefer-Classic

Jubiläumsauflage mit Erfolg

Wie in den Vorjahren kannte die Euphorie auch diesmal keine Grenzen. Die Vorfreude war bei allen Teilnehmern und Zuschauern riesengroß, die 150 verfügbaren Startplätze heiß begehrt und dementsprechend schnell vergeben. Pünktlich zur Fahrerbesprechung, morgens um  9.00 Uhr, begrüßten der 1. Vorsitzende des AC 1927 Mayen e.V., Rolf Werner, sowie Rathscheck-Geschäftsleiter Frank Rummel, die Fahrer und anwesenden Gäste auf dem Betriebsgelände von Rathscheck Schiefer.

Anschließend starteten die Oldtimer im Minutenabstand und gingen auf eine 207 km lange Reise entlang der Moselschiefer-Straße. Dabei mussten die Aktiven sechs "Stumme Wächter" finden, mehrere Durchfahrtskontrollen passieren und zwei Gleichmäßigkeitsprüfungen absolvieren. Diese wurden gegenüber den Vorjahren dadurch erschwert, dass den Fahrern während der Gleichmäßigkeitsprüfung ein neues Tempo vorgegeben wurde, welches ab dem entsprechenden Streckenpunkt Gültigkeit besaß und dazu dienen sollte, Vorteile durch den Einsatz elektronischer Hilfsmittel zu minimieren.

Die Fahrerinnen und Fahrer wurden entlang der Strecke von zahlreichen Zuschauern begrüßt und an allen Durchfahrtskontrollen mit attraktiven, ortstypischen Präsenten beschenkt. Die kleinen Gesten sowie das Ambiente während der Fahrt machen das jährliche Event zu etwas ganz Besonderem.

Nach einem leckeren und reichhaltigen Mittagessen in Masburg führte die zweite Etappe weiter durch die reizvolle Landschaft bis ins Ziel auf dem Betriebsgelände der TÜMA in Kottenheim. Hier fand wie bereits im Vorjahr die Siegerehrung und der Abschluss der diesjährigen Moselschiefer-Classic statt.

Viele Teilnehmer starteten zum wiederholten Mal bei dieser Veranstaltung, weil sie so beliebt ist.

Bildnachweis

Bild 5-6: Foto Seydel, Mayen (www.foto-seydel.de)