Ferienland Cochem

Klotten Moselschiefer - Haus

Der Moselschiefer stammt nicht von der Mosel, sondern aus der Eifel. In Klotten wurde er auf Moselkähne verladen und unter dem Qualitätsbegriff Moselschiefer in alle Welt verschifft 

Seit dem späten 18. Jh. wurde der Schiefer aus der Eifel nach Klotten transportiert und dort auf Schiffe verladen. Der Wohnort der Grubenbesitzer und  Verladeort Klotten gab dem Schiefer die Bezeichnung "Clottener Leyen". Im Jahr 2003 wurde in Klotten das ?Haus Moselschiefer? fertiggestellt, das an diese alte Schiefertradition erinnert. Es beherbergt neben einer Imbissgastronomie auch eine Gästeinformation. Ein weiteres besonderes touristisches Highlight ist der "Wild- und Freizeitpark" Klotten.

Der Moselschieferbegriff tauchte erstmals 1588 in Stapelurkunden für Schiefer in Köln auf, die von der Mosel (moselleien) kamen. Eigentlich handelte es sich um Schiefer aus Mayen, Kaisersesch, Müllenbach und Laubach und anderen Orten der Eifel, die nur über die Mosel verschifft wurden.

Das 2003 eröffnete Moselschieferhaus direkt am ehemaligen Schiefer-Verladehafen in Klotten ist ein schönes Beispiel moderner Schiefer-Architektur           


Der Mehrzweck-/Vortragsraum in der ersten Etage enthält auch eine kleine Ausstellung über die Moselschiefer-Historie in Klotten

Im Erdgeschoss ist die Touristinformation Klotten und eine Imbissgaststätte untergebracht