Die Genovevaburg

Ein Zeugnis der Geschichte mitten in der Stadt

Genovevaburg

Erbaut um 1280 durch den Trierer Erzbischof Heinrich von Finstingen ist die Genovevaburg Wahrzeichen der Stadt Mayen und steht weithin sichtbar auf einer Felskuppe oberhalb des Marktplatzes im Zentrum der Stadt. Die spätgotische Burg wurde im laufe ihrer wechselvollen Geschichte mehrfach belagert, zerstört und wieder aufgebaut.

Die jetzige Anlage besteht aus der Oberburg mit dem 34m hohen Goloturm, dem Burgfried aus dem Mittelalter. Etwas tiefer gelegen die Vorderburg und der Marstall. Zur Stadt hien ist der Burg durch ein großes Burgtor, zur anderen Seite durch den Burgfried und einer Zwingeranlage geschützt.

Genovevaburg Mayen

Der ehemalige Burggraben (heute Ringstraße) wird von einer 20 m langen gotischen Steinbrücke überspannt. Von hier aus gelangt man auch in die ehemaligen Burggärten, die heute ein parkähnliches Ruhezone in der Innenstadt.

In der Genovevaburg befindet sich heute das Eifelmuseum mit Deutschem Schieferbergwerk und Stollen unter der Burg. Von Mai bis Mitte August finden im Burghof die Burgfestpiele Mayen, ein Highlight im Kultursommer Rheinland-Pfalz statt. Theater für Jung und Alt.

Genovevaburg Mayen

Frei zugänglich sind nur die Außenanlagen ansonsten nur in Verbindung mit Eifelmuseum mit Deutschem Schieferbergwerk zu besichtigen. Hier kann man auch den Goloturm besteigen, vorbei am Kerker und hat, oben angekommen, einen grandiosen Blick über Mayen.

Genovevaburg Mayen







Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag von 10.00 – 17.00 Uhr und Feiertags

Eintrittspreise:

• Erwachsene 6,00 € p.P.
• Kinder (bis 16 J.) 3,50 € p.P. – Kinder bis 100 cm frei
• Ermäßigungen: Familienkarten, Gruppenkarten und Kombikarten (Eifelmuseum & Terra Vulcania)

Infos: www.mayenzeit.de