Schieferland Kaisersesch

Lernen Sie den ursprünglichen Charme des Schieferlandes Kaisersesch schon nach kurzer Zeit schätzen. Die Region, im östlichen Teil der Eifel gelegen, eingebettet von den Flüsschen Endert und Elz auf der Höhe und der Mosel im Tal.

Bis 1959 war hier eines der Oberzentren des deutschen Schieferbergbaus. Schiefer wurde zu dieser Zeit hauptsächlich zur Dacheindeckung verwendet und war ein bedeutender Erwerbszweig dieser Region.

Bis in die heutige Zeit ist die Landschaft vom Schiefer geprägt. So manche Bauten zeigen sich hier als Bindeglied zwischen Vulkaneifel und Schieferland. Sind doch Einfassungen und Fundamente aus dem schweren Basaltstein gebaut, wie er nur in der vulkanischen Osteifel vorkommt.

Die Dacheindeckungen hingegen sind Schindeln aus Schiefer.

Landschaftlich verwöhnt das Schieferland den Betrachter mit einem Wechselspiel von Hochflächen und zwischen liegenden Tälern.

Noch heute lassen Stolleneingänge, alte Schiefergruben und Reste der Betriebsgebäude sowie die höchste Schieferhalde Deutschlands entlang des Schiefergruben-Wanderweges viel aus dieser Zeit erahnen.

Bei einer geführten Wanderung durch das Kaulenbachtal werden die Spuren der Vergangenheit im Schieferland Kaisersesch sichtbar. Genießen Sie eine einmalige Flora und Fauna im Natur- und Denkmalschutzgebiet Kaulenbachtal.

Zahlreiche bekannte Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten an Rhein und Mosel sowie den Landschaften in Eifel, Westerwald und Hunsrück sind vom Schieferland Kaisersesch auf kurzem Wege erreichbar.