Sonnige Untermosel

Hatzenport und Schrumpftal

Historischer Fährturm mit Moselschiefer-Verschiffung und Wandern in einem Mühlental

Burg Bischofsstein.
Die Burg Bischofstein liegt links der Mosel, gegenüber von Burgen, in halber Höhe auf einem Felssporn. Die Nachbarorte Moselkern und Hatzenport sind beide etwa 2 km entfernt. Sie wurde vermutlich von Erzbischof Arnold I. von Trier zur Sicherung des Moseltals in den Jahren 1169 bis 1183 teilweise erbaut. Wahrscheinlich befand sich an der gleichen Stelle bereits eine Burg aus dem 6. Jahrhundert. Von Burg Bischofstein aus bewachte man den Eingang ins Baybachtal und den Aufstieg nach Lasserg und Münstermaifeld in der Eifel. Die Burg Bischofstein ist nur am Tag des offenen Denkmals sowie zu einigen wenigen kulturellen Veranstaltungen für die Öffentlichkeit geöffnet.                  

Das Wahrzeichen von Hatzenport: Der Fährturm.
Der Fährbetrieb in Hatzenport wurde urkundlich erstmals Mitte des 16. Jahrhunderts erwähnt. Als Pfälzisches Lehen wurde das Fährwesen in Hatzenport von der Herrschaft von Ehrenburg im Jahre 1545 an Friedrich von Eltz-Pyrmont übergeben. Seit 1827 war die Fähre im Eigentum der Gemeinde. Die Moselfährverbindung Hatzenport galt als wichtigste Verbindung vom Maifeld zu den gegenüberliegenden Hunsrückhöhen. 1863 legte man die Anlegestelle wenige hundert Meter Mosel aufwärts. Am 27. April 1863 wurde der Grundstein zu einem neuen Fährturm, dem heutigen Hatzenporter Wahrzeichen, gelegt. Nach dem Brückenbau Löf/Alken 1972 rentierte sich der Fährbetrieb nicht mehr und wurde eingestellt. Am Anlegekai Hatzenport unweit des Fährturms wurde früher auch Moselschiefer aus dem Maifeld verschifft.                               

St. Johanneskirche
Bei der Hatzenporter Bergkirche, inmitten der Terrassenweinberge gelegen und somit eine der schönsten Kirchen im Moseltal, handelt es sich um die ehemalige katholische Hatzenporter Pfarrkirche erbaut um 1280. Aus dieser Zeit stammt nur noch der Turm. Langhaus und Chor datieren aus der Zeit um 1480. Wertvollstes Stück der Kirche ist das Fenster mit der Kreuzigung am linken Nebenaltar, das ebenfalls aus der Zeit um 1480 stammt     
Öffnungszeiten:   Sonntags von 13 - 17 Uhr    
Telefon/Ort:   02605/952371 - Hatzenport     
Internet:   http://www.hatzenport.de/                   

Schrumpftal
Ein herrlicher idyllischer Wanderweg am Schrumpfbach entlang, der die Mosel mit dem Maifeld verbindet. Wandern Sie gemütlich am Bach entlang durch das malerische Schrumpftal, umrahmt von Feldern und Wäldern. Schlendern Sie vorbei an schönen liebevoll restaurierten Mühlen. Sie können einen Abstecher ins Künstlerdorf  Mörz machen. Dort sehen Sie einen  interessanten Ortskern mit Töpfereien und einer Galerie     
Länge:   7 Km     
Zeit:   ca. 1,5 Stunden      
Höhenunterschied:   ca. 80 m - ca. 270 m ü NN     
Schwierigkeitsgrad:   leicht steigend  - Ideal  für Familien          http://www.schrumpftal.de/